Das Projekt zur Ernährungsbildung für Kindertageseinrichtungen in Rhein-Neckar geht unter der neuen Trägerschaft durch die SRH Hochschule Heidelberg in die sechste Runde.

So stellt sich ein sechsjähriges Mädchen das Verdauungssystem vor. Die Schemafigur ist Teil einer Studie von Prof. Annette Schneider im Jahr 2012.

„Bist du dumm? Ich bin doch nicht grün innen!“ Schon im Alter von vier Jahren bildet sich eine Vorstellung der Kinder, wie das Essen sich durch den Körper bewegt, und so zeichnen sie bereits die ersten Andeutungen eines sackartigen Magens, später auch der Speiseröhre in einen Körper ein. Entdeckergeist, Neugier und Begeisterungsfähigkeit für sich selbst und die Umwelt sind Eigenschaften, die eine nachhaltige Ernährungsbildung mit großem Spaßfaktor unterstützen. Das Projekt „Abenteuer Essen: Frühkindliche Ernährungsbildung in der Metropolregion Rhein-Neckar“, das 2014 von der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN GmbH) erfolgreich initiiert und in diesem Jahr an die SRH Hochschule Heidelberg übergeben wurde, setzt genau hier an. Bis zum 8. Mai 2019 können sich die Kindertageseinrichtungen der Region unter www.abenteueressen.de für die nächste Projektrunde bewerben. 15 von ihnen werden ausgewählt – hier wird das Essen ab Herbst 2019 zu einem neuen Abenteuer für die gesamte Einrichtung.

Rund jedes 10. Kind in Deutschland ist zu dick (https://www.kiggs-studie.de/). Diabetes und andere Erkrankungen sind oft die Folge. Um frühzeitig Weichen für eine gesundheitsförderliche Lebensweise zu stellen, richtet sich das Projekt „Abenteuer Essen“ an Kindertagesstätten (Kitas) in der Rhein-Neckar-Region. Es gibt neue Impulse und hilft, bestehende Aktivitäten rund um das Thema Ernährungsbildung zu bündeln und dauerhaft in den Alltag zu integrieren. Interessierte pädagogische Fachkräfte werden kostenlos zu Beauftragten für Ernährungsbildung geschult und durch Mentorinnen bei der Umsetzung sogenannter Abenteuer-Reisen unterstützt. Dabei lernen die Kinder von klein auf, Lebensmittel mit allen Sinnen zu erleben – von der Herkunft über die Verarbeitung bis hin zum Verzehr. Auch die Eltern werden in das Projekt einbezogen.

 

Ernährungsbildung hautnah: Kinder im Projekt Abenteuer Essen. Quelle Rhein-Neckar_Schwerdt

Seit Projektstart haben 88 Kindergärten und Kitas teilgenommen, 300 pädagogische Fachkräfte wurden zu Beauftragten für Ernährungsbildung qualifiziert, rund 900 Eltern erreicht und 7.000 Kinder für bewusste Ernährung begeistert. „Wir freuen uns, dass das Projekt über die gesamte Rhein-Neckar-Region hinweg sehr gut angenommen wurde und wir ein so positives Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen haben“, berichtet die bisherige Projektleiterin Anika Dornieden von der MRN GmbH. Nach der gelungenen Initialphase übernimmt die SRH Hochschule Heidelberg die Trägerschaft für das ernährungspädagogische Projekt. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit starken Partnern aus guten Ideen vorbildliche Projekte zum Wohle der Region zu entwickeln. Bei ‚Abenteuer Essen‘ ist dies hervorragend gelungen. Wir freuen uns, das Projekt nun in vertrauensvolle Hände zu übergeben“, erklärt Dr. Christine Brockmann, Geschäftsführerin der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. Sie gibt „Abenteuer Essen“ mit einem guten Gefühl an die SRH Hochschule Heidelberg ab, die von Anfang an in das Projekt eingebunden war. „Wir legen großen Wert darauf, dass dieses Projekt nachhaltig ist – wir wollen das Ernährungsbewusstsein bei Kindern und Eltern langfristig verankern“, betont die neue Projektleiterin Prof. Dr. Annette Schneider von der SRH Hochschule Heidelberg, die im Studiengang Kindheitspädagogik lehrt. Die Projektkoordination an der SRH übernimmt Verena Räsener, Ökotrophologin und Schulungsleitung bei „Abenteuer Essen“. Sie promoviert zu diesem Thema und bestätigt: „Es freut uns, dass die positiven Veränderungen durch Abenteuer Essen auch wissenschaftlich nachweisbar sind.

Ermöglicht wird das Projekt durch die Unterstützung folgender Sponsoren & Förderer:

BASF SE, BKK Pfalz, DAK-Gesundheit, FUCHS PETROLUB SE, Heinrich-Vetter-Stiftung, IKK classic, IKK Südwest und pronova BKK.
Weitere Partner sind Rhein-Neckar-Kreis und Metropolregion Rhein-Neckar GmbH.