Am 28. Februar 2017 wird die SRH Hochschule Calw mit der SRH Hochschule Heidelberg verschmolzen.

Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapur, habe ich manch hübsche Stadt gesehen. Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold.“ Dieses Zitat stammt von dem weltberühmten Dichter und Erzähler Hermann Hesse, dessen Geburtshaus am Marktplatz in Calw steht, nur etwa 600 Meter von der SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien entfernt. Studierende und Mitarbeiter der SRH Hochschule Heidelberg werden ab sofort eine besondere Verbindung zu dem „kleinen alten, schwäbischen Schwarzwaldstädtchen“ (Hesse) haben: Am 28. Februar 2017 wird die SRH Hochschule Calw mit der SRH Hochschule Heidelberg verschmolzen. Es entsteht der Campus Calw der SRH Hochschule Heidelberg. Die neue Struktur geht am 1. April 2017 offiziell an den Start.

Mit diesem Schritt wird primär die Qualität und die Zukunft des Standorts Calw gesichert. Seit der letzten Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat 2015 befand sich die SRH Hochschule Calw mit ihren 300 Studierenden und 23 Mitarbeitern an einem Wendepunkt: Durch ihre geringe Größe konnte sie mit ihren bestehenden Personal- und Kostenstrukturen die Voraussetzungen des Wissenschaftsrats für eine Reakkreditierung auf Dauer nicht mehr erfüllen. „Die Anforderungen, mit denen uns der Wissenschaftsrat konfrontiert hatte, wären wirtschaftlich für eine kleine Hochschule wie Calw nicht umsetzbar gewesen“, erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Winterberg, Geschäftsführer der SRH Higher Education GmbH. „Mit der Integration in die SRH Hochschule Heidelberg kann die SRH Hochschule Calw nun vom Know-How und der Erfahrung der um mehr als 10-fach größeren Hochschule profitieren.“

Die Synergieeffekte liegen auf der Hand: Durch den Zusammenschluss müssen in Calw nicht mehr alle Leistungen einer eigenständigen Hochschule vorgehalten werden und man kann sich auf die Lehre und die Studiengangsinhalte konzentrieren. Zudem bieten sich ganz neue Chancen im Bereich des Studiums, wenn Studierende künftig noch breitere Studienangebote erhalten und so auch den Geist der SRH über Hochschulgrenzen hinweg erfahren können. Eine enge Zusammenarbeit mit der SRH Hochschule Heidelberg ist neben der Lehre in den Bereichen Personal, Controlling und Marketing geplant.

„Der Prozess wurde bereits auf allen Ebenen angestoßen“, sagte Prof. Dr. Andreas König, Prorektor der SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien in Calw. „Wir freuen uns bereits auf die Zusammenarbeit mit Heidelberg.“ Auch für die Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg hat der Zusammenschluss Vorteile: Sie werden in Zukunft Teile ihres Studiums auch in Calw absolvieren können und somit aus einem breiteren Spektrum an Schwerpunkten wählen können. Möglich wird dies durch die Harmonisierung der Fünf-Wochen-Blöcke innerhalb des CORE-Prinzips, das auch in Calw Anwendung findet.

Mit dem Masterstudiengang Internationales Mittelstandsmanagement, der zum Wintersemester 2016 in Calw an den Start gegangen ist, gibt es bereits ein vielversprechendes Kooperationsprojekt. „Es ist gut möglich, dass das Studienangebot in Calw weiter ausgebaut wird“, sagte Winterberg. „In der neuen Konstellation können wir gemeinsam ganz neue Konzepte entwickeln, die zu einer Stärkung beider Standorte beitragen werden.“