Beim 7. Campus Business & Law beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem Thema Corporate Social Responsibility (CSR).

76,2 Prozent der Deutschen würden für ein identisches Produkt mehr zahlen, wenn es von einem sozial engagierten Unternehmen ist. Dies ergab eine Umfrage des CSR Monitor 2016. Heute schreibt sich fast jedes Unternehmen „Corporate Social Responsibility“ auf die Fahnen. Doch leben sie sie auch? Welche Auswirkungen hat sie auf die Geschäftstätigkeit? Wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen? Im Rahmen des 7. SRH Campus Business & Law erläuterten die Referenten erfolgreicher Unternehmen – darunter die Weleda AG, SAP SE, Nanogate AG, die Kinderhelden gGmbH und Kipepeo Clothing, ihre CSR-Strategien. Damit schloss die Vortragsreihe „Talk im Turm“, die das Thema CSR seit Herbst 2016 aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtete.

Für die Weleda AG hat das Thema eine besondere Bedeutung: Der weltweit führende Hersteller von ganzheitlicher Naturkosmetik und anthroposophischen Arzneimitteln gilt in Deutschland als nachhaltigste Marke, wurde sie doch für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 und 2017 mit dem CSR-Sonderpreis der Bundesregierung „Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement“ ausgezeichnet. Bettina Wyciok, Head Corporate Sustainability der Weleda AG beschrieb beim Campus eindrucksvoll, wie ihr Unternehmen CSR umsetzt.

Neben ihr gingen Ralf Zastrau, Vorstandsvorsitzender der Nonagate AG, Dr. Will Ritzrau, Director Sustainability bei der SAP SE, Linn Schöllhorn von der KinderHelden gGmbH sowie Martin Kluck von Kipepeo Clothing darauf ein, wie in ihrem Unternehmen Verantwortung gelebt wird. Prof. Dr. Gintaras Aleknonis, litauischer Gastdozent von der Mykolas Romeris University, gab einen Einblick in seine Forschung zu diesem zukunftsweisenden Thema.

Der nächste Campus Business & Law findet am 25. April 2018 zum Schwerpunktthema Mobilität statt, auch wieder parallel zur Karrieremesse.