Pascal Jacob studiert im International Track Betriebswirtschaftslehre (B.A.). Auf Wir-Online stellt er seine Erfahrungen mit dem CORE-Prinzip vor.

„Ich höre und vergesse,

ich sehe und behalte,

ich handle und verstehe.“

Konfuzius – chinesischer Philosoph

Es kommt mir so vor, als wäre mein erster Tag an der SRH erst gestern gewesen. Der überaus prägnante Tower führte mir vor Augen, wie modern Bildungseinrichtungen sein können. Die SRH war mir zu diesem Zeitpunkt nur aus Erfahrungsberichten aus dem Internet bekannt und hatte mein Interesse auf der Suche nach einem geeigneten Studienort geweckt. Das CORE-Prinzip wurde in diesem Kontext als „ein einzigartiges Studienmodell“ vorgestellt. Daher habe ich mich zum Tag der offenen Tür angemeldet, um mehr über dieses besondere Modell bzw. die Hochschule zu erfahren. Nach der Teilnahme stand für mich fest, dass die SRH meine erste Studienwahl darstellt und ich das CORE-Prinzip hautnah erleben möchte.

Nach 6 Semestern, inklusive Auslandssemester in den USA und Auslandspraktikum in China, kann ich persönlich meine Erfahrung widergeben, weshalb für mich das Core Prinzip so einzigartig ist und ich unglaubliches Potenzial in dieser Studienform sehe.

Mensch sein. Seit dem ersten Tag an der SRH stehen die persönliche Entwicklung und nicht primär die Noten im Vordergrund. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und Stärken. Meine klare Empfehlung: Nutzen Sie die Gelegenheit! Durch das Studieren in kleinen Gruppen konnte ich mein Wissen viel intensiver vertiefen und eine persönliche Basis zu den Dozenten aufbauen, die auch auf meine Fragen eingingen. Das Studium Generale erweitert das Ganze mit interessanten Kursen. Hinzu kommt die moderne Außengestaltung des Geländes. Auch im Inneren erwarten einen optimale Bedingungen, die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgerichtet sind.  

Internationalität erleben. Schon zu Beginn meines Studiums stand für mich fest, dass es international sein sollte. Nicht nur die zahlreichen Partnerhochschulen sind ein Beleg der internationalen Ausrichtung, sondern auch die tollen Events (z.B. International Week) und das International Buddy Programm sorgen dafür, dass Internationalität gelebt wird und sich Nationalitäten aus aller Welt begegnen.

Infolgedessen konnte ich viele neue, kulturelle Erfahrungen sammeln und tolle Freundschaften schließen. Bei Fragen steht das International Office zur Verfügung. Hierfür ist Frau Hett verantwortlich, die mir bei meiner Vorbereitung bzgl. meines Auslandsaufenthaltes in San Diego und Shanghai mit Rat und Tat zur Seite stand.

Praxisnah lernen. Durch die Professoren erhält man interessante Einblicke in die Geschäftswelt. Die Prüfungen sind nicht auf stupide Repetition ausgelegt, sondern bestehen aus verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel in Form einer Projektarbeit. So konnten wir unter anderem im Modul Marketing bei der Erarbeitung einer geeigneten Marketing Strategie zu einem aktuellen Produkt schon direkten Kontakt zu einem entsprechenden Unternehmen aufnehmen. Dieses hat ein solches Vorhaben gerne unterstützt und außerdem wurden die für die Praxis elementaren Fähigkeiten ideal erlernt. Des Weiteren bietet das im Studium integrierte Praktikum eine erste Möglichkeit, sich in seiner potenziell zukünftigen, beruflichen Ausrichtung zu beweisen.

In meinem Fall habe ich mich für eine Unternehmensberatung in China entschieden, wodurch die Herausforderungen kaum größer sein konnten. Dieses Vorhaben hat sich als voller Erfolg erwiesen. Weiterhin bin ich für dieses Unternehmen als Werksstudent tätig und bereite schon meinen nächsten China-Aufenthalt vor.

Abschließend kann ich jedem nur empfehlen, seinen eigenen Weg zu gehen („Build your own path.“) und sehe hierbei die SRH Hochschule Heidelberg als eine ideale Möglichkeit mit dem CORE-Prinzip als Kernelement. Diese tollen Voraussetzungen schätze ich sehr und freue mich weiterhin den SRH Spirit genießen zu können durch mein weiterführendes Studium im Master „International Management and Leadership“.

Pascal Jacob