Auch 2020 konnten sich die Waldpiraten Heidelbergs der Unterstützung der Fachschaft Psychologie der SRH Hochschule sicher sein – wie die Fachschaft es in Corona Zeiten geschafft hat, einen Betrag von 400 € zu sammeln, erzählt Madeleine Ch. Krehahn.

Auch wenn das Jahr 2020 wohl ein wenig anders verlaufen ist, als es sich alle erhofft hatten, oder vielleicht auch gerade deswegen, ließ es sich die Fachschaft Psychologie der SRH Hochschule Heidelberg nicht nehmen, an Traditionen festzuhalten. Vor drei Jahren veranstalteten sie zum ersten Mal den Waffelstand zum Anbaden am Neckar und spendeten das erwirtschaftete Geld dem Waldpiraten-Camp der Deutschen Kinderkrebsstiftung in Heidelberg. Es war der Fachschaft damals wie heute besonders wichtig, lokal angesiedelte Hilfsorganisationen zu unterstützen. Doch was genau ist das Waldpiraten-Camp eigentlich?

Das Camp im Heidelberger Stadtwald ist eine sogenannte Nachsorgeeinrichtung, das heißt, es hilft erkrankten Kindern und Jugendlichen zusammen mit ihren Familien wieder zurück ins Leben zu finden. Dabei greift die Einrichtung vor allem auf Methoden der Erlebnispädagogik zurück. Dazu gehören insbesondere der Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen, der zeigen soll, dass die eigenen Selbstzweifel eben nicht unüberwindbar sind und man selbst oft stärker ist als man denkt. Ein essenzieller Bestandteil dabei ist die Team-Erfahrung, dessen Gemeinschaftsgefühl die Kinder und Jugendlichen auch nachwirkend stärken soll.

Besonders passend ist daher auch wohl der Begriff für Spenden der offiziellen Website des Camps: “Sonnenstrahlen verschenken”. Denn das Camp gibt den Betroffenen genau das – Sonnenstrahlen, Licht in den oftmals dunklen Tagen der Krankheit. Diese gespendeten Sonnenstrahlen sind für das Camp von ausschlaggebender Bedeutung – die jährlichen Ausgaben des Camps von rund einer Million Euro werden beinahe ausschließlich durch Spenden finanziert.

Daher hat sich die Fachschaft Psychologie auch 2020 eine besonders kreative, Corona-konforme Idee zum Spendensammeln einfallen lassen. Da die jährliche Nikolaus-Aktion, bei der Schoko-Nikoläuse in der Fakultät verkauft und verteilt wurden und dabei ein kleiner Obolus den Waldpiraten zugutekam, nicht stattfinden konnte, kam die Idee: Statt Schokolade konnten sich die Studierenden und natürlich auch die Dozenten der Fakultät bei einem Online-Adventskalender anmelden, der von einigen Psychologie-Studentinnen mit sehr viel Liebe angefertigt wurde. Jeden Tag gab es ein Türchen zu öffnen, beispielsweise mit einer kleinen Geschichte, einem Rezept oder auch einer Einladung zur digitalen Weihnachtsfeier. Am Nikolaustag, dem 6. Januar öffnete sich ein Türchen zum Anlass der Waldpiraten, bei dem die Teilnehmenden zum Spenden aufgerufen wurden. Der Betrag, der dabei am Ende zusammenkam, wurde dann von der Fachschaft noch einmal großzügig aufgestockt, sodass am Ende eine stolze Summe von 400 € zusammenkam.

Diese Spende konnte dann am 8. Februar dem Waldpiraten-Camp übergeben werden: In einer Zoom-Konferenz  übereichten zwei Helferinnen der Adventskalender-Aktion (Fachschaftsvorsitzende Jara Landau, oben rechts und Fachschaftsmitglied Madeleine Ch. Krehahn, unten) Chris Maier, der stellvertretenden Camp-Leiterin, einen Scheck.

Wenn auch ihr die Waldpiraten mit einer kleinen Spende unterstützen möchtet, könnt ihrdas unter folgendem Link mit ein paar wenigen Klicks ganz einfach tun: https://www.waldpiraten.de/spenden/ Die Kinder werden euch für die geschenkten Sonnenstrahlen danken 🙂