Es war im Februar, als eine Gruppe Kindergartenkinder über den Campus der SRH Hochschule Heidelberg spazierten – ein ungewohnter Anblick, sind doch die Studierenden meist (ein bisschen…) älter. Wir-Online-Redakteurin Jana Ladwig berichtet.

Die 17 Kinder der evangelischen Kindertagesstätte Plankstadt waren auf dem Weg zur Fakultät für Sozial- & Rechtswissenschaften, wo spannende Experimente auf sie warteten. Organisiert wurde die Aktion von den Studierenden des Studiengangs Kindheitspädagogik.

Diese haben sich in kleinen Gruppen getroffen, um den Experimentiertag auf die Beine zu stellen, der jährlich im Rahmen des Moduls „Naturwissenschaftliche und mathematische Bildung“ stattfindet. Es sollte darum gehen, Kindern die ansonsten oft unbeliebte Mathematik und Naturwissenschaft auf spielerische Weise näher zu bringen.

Spannende Experimente warteten auf die Kinder

Während die Kinder sich an den Experimenten austoben konnten, bestand der Mehrwert für die Studierenden vor allem darin, zu lernen auf Kinder zuzugehen und Inhalte überzeugend zu vermitteln. Jeweils zwei Studierende dachten sich dafür ein Experiment aus, welche dann innerhalb von zwei Stunden durchlaufen werden konnten. Das laut Studentin Celina Ballweg spannendste Experiment war dabei das Autorennen. Dabei ging es darum, Autos mit Magneten in Bewegung zu versetzen.

„Der Versuch muss gelingen, die Kinder wollen etwas sehen!“, sagt sie.

Ob gelungen oder nicht, sowohl die Studierenden als auch die Kinder hatten eine Menge Spaß.