Bei einer Flohmarktaktion an der Hochschule kamen zuletzt 300 Euro zusammen, die die Hochschulleitung verzehnfacht.

Fünf Monate nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz leiden viele Menschen in der Region weiterhin unter den Folgen. Die Mitarbeitenden und Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg wollten nach der Katastrophe helfen: In einer Flohmarktaktion im Oktober kamen beim Verkauf von aussortierten Markenartikeln knapp 300 Euro zusammen, die die Hochschulleitung noch einmal verzehnfacht hat. Prof. Dr. Carsten Diener, Rektor der SRH Hochschule Heidelberg, übergab die Spende von 3.000 Euro kurz vor Weihnachten an die Notfallseelsorge Kreis Ahrweiler.

„Es gibt unzählige individuelle Schicksale im Hochwassergebiet rund um das Ahrtal. Unsere Spende kann daher nur ein kleines Zeichen sein, dass wir an diese Menschen denken und ihnen seelisch zumindest ein bisschen unter die Arme greifen möchten“, sagt Prof. Diener. „In vielen unserer Studiengänge berührt uns das Thema, sei es in der Psychologie oder in den Studiengängen Climate Change Management oder Water Technology. Wir alle arbeiten daran, nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursachen solcher Katastrophen wissenschaftlich aufzuarbeiten.“

Nicht nur bei der Flohmarktaktion, auch darüber hinaus setzten sich in diesem Jahr auch Studierende für die Fluthilfe ein. So verpackten Studierende und Mitarbeitende der Hochschule im Herbst 5.000 kg Kartoffeln für die Menschen in den überfluteten Gebieten, deren Ernte vielfach ausfiel.

Ein externer Dozent und Psychologie-Absolvent der Hochschule, Philipp Wöll, berichtet von seinem Einsatz für das DRK in der psychosozialen Notfallversorgung kurz nach der Katastrophe: „Ich kannte die Fernsehbilder. Aber dort zu sein und zu sehen, was die Wassermassen angerichtet haben, das war ein heftiger Anblick“, berichtet Wöll. Es habe ihm jedoch imponiert, wie die Menschen dennoch nach vorne geschaut und den rheinländischen Humor nicht verloren haben. „Auch dieser kann helfen Nach wie vor ist die psychologische Unterstützung für die betroffenen und teils traumatisierten Menschen dort dringend notwendig.“ Mit der Spende der SRH Hochschule Heidelberg kann die Notfallseelsorge individuell und gezielt ein Stück weit helfen.