Timo Hack, BWL-Student an der SRH Hochschule Heidelberg, macht mit beim Mentoring-Programm CORE-Cleverlinge2 , ein Kooperationsprojekt von KinderHelden und der SRH Hochschule Heidelberg. Im Interview mit der Wir-Online-Redaktion erklären er und sein Mentee Mario, wie das Programm abläuft.

Seit fast einem Jahr sind sie ein Team: Timo Hack und Mario Dino Daniel. Einmal die Woche treffen sie sich meist in der Schule von Mario. Dort lernen sie eine Stunde lang und machen Übungen zum Leseverständnis oder Grammatik, besprechen wie der Tag war und diskutieren auch mal die Fußballergebnisse. Anschließend gehen sie häufig ins Jugendhaus und spielen dort Tischtennis, Fußball oder Gesellschaftsspiele. „Es ist cool, die früheren Spiele wieder zu spielen, das weckt Erinnerungen“, freut sich der 21-jährige Student über diese kleinen Revivals. Manchmal machen sie auch Ausflüge wie zum Beispiel zum Technikmuseum oder auf den Weihnachtsmarkt.

Als er im 2. Semester des BWL-Studiums steckte, dachte sich Timo: „Irgendetwas fehlt. Man könnte doch neben dem Studium etwas Sinnvolles machen, etwas mit Substanz.“ Eine Schulfreundin hatte ihm schon mal vom Programm KinderHelden erzählt. Zufällig entdeckte er den Stand der KinderHelden auf der Karrieremesse der SRH und war sofort Feuer und Flamme.

Der 10-jährige Mario lebt seit sieben Jahren in Mannheim, seine Mutter kommt aus Spanien, sein Vater aus Rumänien. Sieben Geschwister hat er. „Ich wollte mal was Neues lernen“, erklärt der Viertklässler. In der Grundschule wurde das Projekt vorgestellt und viele wollten mitmachen. Die Lehrerin entschied, welche Kinder teilnehmen durften, denn es gibt bislang immer noch zu wenige Mentoren, die sich wöchentlich zwei bis drei Stunden mit einem Kind treffen.

Zu Beginn des Programms bekommt Timo eine Schulung. Gespräche über eigene Interessen klären, welche Vorstellungen der Mentor von seinem Schützling hat. Im Coaching besprechen die Mentoren auch knifflige Fragen wie: „Wie gehe ich mit Geheimnissen meines Schützlings um?“ Dann schließlich erfolgt das erste Treffen in der Schule: Das Tandem muss sich anhand von Karten und Aufgaben finden. Timo und Mario merken schnell – das passt. Und so freuen sich beide auf die wöchentlichen Treffen. Materialien zum Lernen und Ideen stellen das KinderHelden-Team. „Ich habe in dem knappen Jahr auch meine eigenen Kompetenzen verbessert. Ich gehe offener auf andere Menschen zu“, erzählt Timo. Es ist natürlich auch eine Verantwortung, die er trägt. Doch letztendlich bringt ihm dieses soziale Engagement auch auf dem Papier etwas: Das Zertifikat hilft dem BWLer sicher einmal bei seinen Bewerbungen.

Mit dem Ende der 4. Klasse endet auch die offizielle Projekt-Zeit. Im Anschluss können die Tandems jedoch, wenn sie das möchten, in das StarkMacher-Projekt von KinderHelden wechseln und sich weiterhin treffen . Allerdings ist Timo zunächst für ein halbes Jahr im Ausland, erst danach geht es weiter.  „Im Nachhinein kann ich sagen, dass Kinderhelden eine schöne und gleichermaßen wertvolle Erfahrung war und ich es bis heute nicht bereut habe diesen Schritt gegangen zu sein“, sagt Timo Hack heute.

Weitere CORE-Cleverlinge2 gesucht!

Die SRH Hochschule Heidelberg hat zusammen mit KinderHelden das Projekt CORE-Cleverlinge2 ins Leben gerufen und sucht weitere Mentoren, die die Kinder der Rhein-Neckar-Region in ihrem Alltag begleiten. Voraussetzung ist die Bereitschaft, mindestens ein Schuljahr lang ehrenamtlich und regelmäßig etwas mit einem Grundschulkind zu unternehmen. Teilnehmen können alle Erwachsenen, ob jung oder alt. Mehr Infos auf www.kinderhelden.info.