Kindesmisshandlung – sie führt zu einer der häufigsten und am schwersten zu behandelnden psychischen Erkrankungen. Daisy Weydert, Studentin der Sozialen Arbeit  an der SRH Hochschule Heidelberg, hat dies zum Anlass genommen, ein Spiel zu entwickeln. Wir-Online-Redakteurin Alexa Kiesel berichtet.

Es war im Rahmen eines Praktikums beim Ombudskomitee  für Kinderrechte (ORK) in Luxemburg, als Daisy Weydert  2016 die Idee kam:  Sie entwickelte ein Gesellschaftsspiel, das spielerisch die Kinderrechte vermittelt. Das Praktikum absolvierte Daisy Weydert während ihres Bachelor-Studiums „Soziale Arbeit“ an der SRH Hochschule Heidelberg. Inzwischen setzt sie den  Master „Soziale Arbeit – psychosoziale Beratung und Gesundheitsförderung“ auf.

„Besonders wichtig bei der Spiele-Entwicklung war mir, dass ein Kind, das mit bestimmten Problematiken aufwächst, nicht davon ausgeht, dass dies eine `normale´ Situation sei“, erzählt die gebürtige Luxemburgerin.

In der Kinderrechtskonvention sind insgesamt 54 Artikel aufgelistet. Daisy Weydert hat sich auf ein paar, für sie wichtige 32 Rechte beschränkt, z.B. das Recht auf Freizeit und Finanzierung.

Jede Spielkarte ist mit einem Bild und dem Recht gestaltet. Die Rechte wurden in kindgerechter Sprache verfasst. Gegenstücke der „Recht-Karten“ sind Fallbeispiele, die die Problematiken der „Recht-Karte“ beschreiben. Die Fallbeispiele hat sie selbst erfunden. Diese können stereotyp wirken aufgrund der Namensauswahl oder der geschilderten Problematiken aus dem jeweiligen Land. Jedoch ist die Absicht dahinter nicht stigmatisierend, sondern soll den Menschen zum Überlegen anregen und darf deswegen auch provokant wirken.

Das Spiel ist kostenlos und kann über das ORK in Luxemburg bestellt werden. „Fast alle luxemburgischen Institutionen aus dem sozialen Bereich, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, haben das Spiel bei sich in der Organisation“, berichtet Daisy Weydert nicht ohne Stolz. Aktuell 2019 wurde das Spiel auch auf Französisch übersetzt.

Mit der Einstellung, dass das Spiel weiterhin ausbaufähig ist und in diesem Sinne auch noch verbessert werden kann, hat Daisy Weydert im Juli 2019 beim Studiengang „Kindheitspädagogik“ an der SRH Heidelberg einen Vortrag gehalten. Hierbei hat sie den Studierenden einen Input über die Entwicklung und die Bedeutung der Kinderrechte gegeben und auch ihr Spiel präsentiert. Die Studierenden haben das Spiel getestet und gemeinsam Vor- und Nachteile sowie Verbesserungsmöglichkeiten formuliert. Die Studierenden waren begeistert von der Idee des Spiels.

Positiv an diesem Spiel ist die bildliche Darstellung in Verbindung mit den kindgerecht formulierten Artikeln sowie die Fallbeispiele. Insgesamt empfanden die Studierenden das Konzept und die Absicht dahinter als sehr positiv.

Daisy Weydert ist der Meinung, dass jeder Mensch ein Potenzial hat, etwas zu bewegen und zum Positiven zu verändern. „Ich weiß nicht, wo mich das Leben hinführen wird, aber ich werde versuchen, mir selbst treu zu bleiben und mein Bestes zu geben“, so Daisy Weydert.

Bild: Julien Garroy/Editpress Luxembourg S.A.