Prof. Dr. Markus Breuer ergänzt das Team um den neuen Rektor Prof. Dr. Carsten Diener. Er wird sein Amt am 1. August 2020 antreten.

Der Senat der SRH Hochschule Heidelberg hat in seiner Sitzung vom 8. Juli 2020 Prof. Dr. Markus Breuer zum neuen Prorektor gewählt. Er folgt auf Prof. Dr. Carolin Sutter, deren Amtszeit regulär am 30. März 2020 endete.

Breuer, der zuletzt Prodekan für Forschung und Praxistransfer der Fakultät für Wirtschaft und Leiter der Master-Studiengänge „International Management and Leadership“ sowie „General Management and Leadership“ war, möchte in seiner neuen Aufgabe vor allem in den Bereichen Internationalisierung und Interdisziplinarität Akzente setzen. Dabei wird er auch seine praktischen Erfahrungen mit einbringen: Vor seiner Professur an der SRH Hochschule Heidelberg war er drei Jahre lang bei der KPMG WPG AG in Hamburg tätig. Parallel studierte er berufsbegleitend internationales Steuerrecht an der Universität Hamburg. Seine Promotion zum Thema E-Sport schloss der Volkswirt 2011 in Jena ab.

„Ich freue mich, nach sechs Jahren in der Fakultät für Wirtschaft in Zukunft noch enger mit den anderen Bereichen innerhalb der Hochschule zusammenarbeiten zu können. Die Themen Internationalisierung und Interdisziplinarität waren in der Vergangenheit schon eine Herzensangelegenheit für mich“, sagte Breuer.

Mit der erfolgreichen Wahl ist die neue Hochschulleitung nun komplett: Breuer ergänzt das Team um Rektor Prof. Dr. Carsten Diener, dem auch Geschäftsführer Adrian Thöny sowie Verwaltungsleiter und Prokurist Michael Knöthig angehören.

Rektor Prof. Dr. Carsten Diener ist seit dem 1. Mai 2020 im Amt und hatte den Prorektor dem Senat vorgeschlagen. „Mit Professor Breuer hat der Senat der SRH Hochschule Heidelberg eine Persönlichkeit gewählt, die für die Vernetzung der Fakultäten untereinander steht. Durch seinen Gestaltungswillen und seine Kompetenz wird Professor Breuer weitere Synergiepotenziale heben und damit auch unser Angebot an hochwertigen nationalen und internationalen Studiengängen weiter bereichern. Die gesamte Hochschulleitung freut sich außerordentlich auf die Zusammenarbeit!“