Corona hat nicht nur den Alltag, sondern auch den Arbeitsmarkt nachhaltig verändert. Wir-Online-Redakteurin Jana Ladwig berichtet in einer kleinen Serie: Von der Praktikumssuche über das Praktikum bis hin zur Jobsuche.

Ein Praktikum gehört zu den meisten Studiengängen dazu. Als Möglichkeit Gelerntes in der Praxis umsetzen zu können und den Berufsalltag kennenzulernen, vervollständigt es das Studium. Durch die Corona-Pandemie gestaltet es sich momentan allerdings für viele Studierende schwer, einen Praktikumsplatz zu finden. „Alle großen Unternehmen haben gerade Einstellungsstopp und verhalten sich extrem zögerlich“, bemerkt Mareike Schamoni aus dem Praktikantenamt der Fakultät für Wirtschaft. Auch Clarissa Schaub aus dem Praktikantenamt der Fakultät für Angewandte Psychologie zeigt sich besorgt: „Bisher haben lediglich 50 Prozent unserer Studierenden einen Praktikumsplatz. Im Vergleich zu 2019 waren es zum selben Zeitpunkt ca. 90 Prozent.“

Alternative Möglichkeiten

Mareike Schamoni, Praktikantenamt der Fakultät für Wirtschaft

Viele der Praktika sollten bereits im Juli oder August beginnen, die Fakultäten mussten sich deshalb umstellen und nach alternativen Möglichkeiten für die Studierenden suchen. Die Fakultät für Wirtschaft bietet ihren Studierenden an, die Thesis vorzuziehen oder die praxisbezogene Studienform zu wählen. „Diese ersetzt das Praktikum und bietet Kompetenzerwerb ohne Unternehmen z.B. durch Forschungen oder wissenschaftliche Untersuchungen. Das Konzept muss noch ausgearbeitet werden und wird bald allen Studierenden zur Verfügung gestellt“, erzählt Mareike Schamoni. Auch die Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften hat kreativ auf die problematische Lage reagiert.

Prof. Dr. rer. nat. Annette Schneider, Professorin für Kindheitspädagogik und Leiterin des Praktikantenamts Kindheitspädagogik erzählt: „Wir haben den Modulablauf geändert und ein Modul vorgezogen, damit wir die Praktikumszeit von sechs Monaten auf acht Monate verlängern konnten.“ Die Fakultät hat ein Praktikantenamt für Kindheitspädagogik, für soziale Arbeit und eines für die Rechtswissenschaften. Annette Schneider ist erleichtert darüber, dass nun alle Studierenden mithilfe der neuen Maßnahmen einen

Prof. Dr. Annette Schneider, Praktikantenamt Kindheitspädagogik

Praktikumsplatz erhalten haben. Die Fakultät für Angewandte Psychologie konnte in Rücksprache mit der Geschäftsführung erstmalig eine konzernweite Stellenausschreibung erstellen, auf die sich die Studierenden bewerben können. Im Anschluss prüfen Personaler der verschiedenen SRH-Unternehmen, ob und wie die Bewerber an den jeweiligen Standorten eingesetzt werden können.

 

 

 

Nie da gewesene Herausforderungen

Clarissa Schaub, Praktikantenamt an der Fakultät für Angewandte Psychologie

„Wir im Praktikantenamt stehen vor noch nie dagewesenen Herausforderungen, was die Betreuung unserer aktuellen Praktikantenkohorte angeht“, erzählt Clarissa Schaub. Die Vorbereitungsphase war intensiver, die Sorgen der Studierenden größer. „Es gab eine hohe Unsicherheit unter den Studierenden, als die Praktikumssuche so schleppend und mit geringem Erfolg verlief. Das ständige Vertrösten der Praktikumsstellen und die Unsicherheit, wie es weitergeht, hat die Studierenden schon belastet“, berichtet Annette Schneider. Sie fügt hinzu: „Ich denke aber, die Studierenden haben gelernt, dass es auch in aussichtslosen Situationen Lösungen gibt, vor allem, wenn man ein Problem gemeinsam angeht.“

Die Fakultät für Therapiewissenschaften verzeichnet nach und nach wieder eine höhere Nachfrage nach Praktikanten. Zwar konnten die Praktika aufgrund des Lockdowns nicht wie geplant im Juni starten, mittlerweile haben aber alle betroffenen Studierenden einen Praktikumsplatz bekommen. Auch in der School of Engineering and Architecture konnten die meisten Studierenden einen Praktikumsplatz finden. In vielen Fällen war dies aber nur mit einer zeitlichen Verschiebung des Zeitraumes möglich. „Einige wenige Studierende, die keinen Praktikumsplatz gefunden haben, belegen aktuell alternativ hierzu Wahlpflichtfächer, um keine Verlängerung der Studienzeit herbeizuführen“, erklärt die Marketingbeauftragte der Fakultät Danielle Wuscher.

Trotz höherer Hindernisse ist es also vielen Studierenden gelungen, einen Praktikumsplatz zu finden. Im nächsten Artikel erzählen unsere Studierenden von ihrem Praktikum in Corona-Zeiten.

3. August 2020 Jana Ladwig