Mit der der zweitägigen Konferenz „CORE meets eLAW“ am 30. November und 1. Dezember 2017 hat das letzte große Symposium im Jahr 2017 an unserer Hochschule stattgefunden.

Was man aus bestehenden Lehr- und Lernräumen alles machen kann und wie ein adäquates Möblierungskonzept zum Gelingen einer Veranstaltung beitragen kann, das haben die Mitarbeiterinnen der SRH Akademie für Hochschullehre am 30. November 2017 beeindruckend bewiesen. Passend zum Thema „Innovations in Higher Education – LEARNING SPACES – Formal, informal, virtual, real“ hatten sie für die Teilnehmer der internationalen CORE Conference  Mann/Gadamer mithilfe des multinationalen Herstellers von Büroeinrichtungen und Raumlösungen Steelcase eine inspirierende Lehr- und Lernatmosphäre geschaffen, die die Anwesenden begeisterte und zu Gesprächen animierte.

Eröffnet wurde die CORE-Konferenz von Prof. Dr. Christine Kohlert, die eine inspirierende Keynote zum Thema „Universities of the Future Challenges – Trends – Developments Spaces for Wellbeing and Creativity“ hielt. In den folgenden Workshops und Postersessions gaben internationale Referenten Einblicke in Forschungsergebnisse und anregende Praxisbeispiele. Ein Highlight war die besondere Ergebnissicherung der Konferenz durch zwei Grafic-Recorder, dieLive-Protokoll führten.

Die Teilnehmer lobten den besonderen Spirit an der Hochschule und zeigten sich von der Atmosphäre sehr angetan: „Es hat mir sehr gut gefallen. In meinen zukünftigen Vorträgen werde ich definitiv die SRH neben Maastricht als hervorragendes Lehrkonzept erwähnen“, sagte Keynote-Speakerin Kohlert.

Auch Julia Rózsa, Leiterin der SRH Akademie für Hochschullehre, die die Konfernez gemeinsam mit ihrem Team organisiert hatte, zog eine positive Bilanz: „Nach einem intensiven, aktiven und kollaborativen Tag an unserer Hochschule sind viele Menschen aus verschiedenen Ländern sehr inspiriert in ihre Heimatländer und an ihre Heimathochschulen zurückgereist. Sie werden uns als Beispiel für eine innovative und mutige Hochschule als einen besonderen Lernort in die Welt tragen.“

Im Rahmen des Symposiums  eLAW, das einen Tag später stattfand, wurden digitale Lehr-/Lernformate vorgestellt und diskutiert. Keyspeaker war Professor Dr. Christian Spannagel (Prorektor der PH Heidelberg), der den sogenannten Inverted oder Flipped Classroom vorstellte und reflektierte. Bei der Unterrichtsmethode, in der die üblichen Aktivitäten innerhalb und außerhalb des Hörsaals „umgedreht” werden, eignen sich die Lernenden die von den Lehrenden digital zur Verfügung gestellten Inhalte eigenständig an, meist zuhause. Die Präsenzveranstaltung wird zur gemeinsamen Vertiefung des Gelernten genutzt.

Prof. Dr. Carolin Sutter, Prorektorin für Studium, Weiterbildung und internationale Beziehungen, bedankte sich bei den Organisatoren des gelungenen Symposiums: „Im Namen der Hochschulleitung möchten wir uns herzlich bei den Kolleginnen der Akademie für Hochschullehre bedanken, die den ersten Konferenztag hervorragend vorbereitet, organisiert und verantwortet haben sowie bei den verantwortlichen Kolleginnen und Kollegen der Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften, die mit Unterstützung der Akademie, die eLAW-Konferenz vorbereitet und durchgeführt haben.“