Als eine von sechs Hochschulen deutschlandweit profitiert die SRH Hochschule Heidelberg ab sofort von einem Beratungsangebot zur Weiterentwicklung ihrer Digitalisierungsstrategie im Bereich Studium und Lehre.

Exakt die Kompetenzen vermitteln, die Berufseinsteiger brauchen – das ist Credo an der SRH Hochschule Heidelberg. Heutzutage heißt das vor allem auch: die für eine digitale Gesellschaft notwendigen Kompetenzen vermitteln. Um die Studierenden optimal auf die Anforderungen in diesem Bereich vorbereiten zu können, bewarb sich die SRH Hochschule Heidelberg für eine Strategieberatung des Hochschulforums Digitalisierung. Unter fast 100 Bewerbern erhielt sie in diesem Jahr gemeinsam mit fünf weiteren Hochschulen den Zuschlag durch die Jury.

„Es ist unser Ziel, unsere Studierenden fit zu machen für eine Arbeitswelt 4.0 – für neue Formen des Arbeitens in kollaborativen, zeit- und ortsungebundenen Teams“, so Prof. Dr. Carolin Sutter, Prorektorin für Studium und Weiterbildung an der SRH Hochschule Heidelberg. „Einerseits sehen wir es hier als unsere Aufgabe, neue Inhalte zu entwickeln, andererseits sollen die Studierenden lernen, mit digitalen Inhalten umzugehen. Im Rahmen unseres Studienmodells, dem sogenannten CORE-Prinzip (Competence Oriented Research and Education), setzen wir digitale Lehr- und Lernelemente gezielt ein, so dass Präsenzveranstaltungen intensiver genutzt werden können. Bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen sind wir also auf einem guten Weg – aber wir wollen noch besser werden und freuen uns daher über die Möglichkeit, an der Strategieberatung teilzunehmen.“

„Die deutschen Hochschulen kommen in der Digitalisierung voran. Die vorliegenden Bewerbungen zeigen eindrucksvoll, wie stark sich die Hochschulen in den vergangenen Jahren strategisch weiterentwickelt haben“, sagte Jörg Dräger, Geschäftsführer des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) ist eine gemeinsame Initiative des CHE sowie des Stifterverbandes und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es orchestriert den Diskurs zur Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Neben einer Strategieberatung unterstützt es die ausgewählten Hochschulen auch mit Workshops und Konferenzen.