SRH Hochschule Heidelberg unterstützt Patrick Henry Village mit Spenden.

Das Thema ist und bleibt aktuell: Im Patrick Henry Village (PHV), dem Landesregistrierungszentrum für Flüchtlinge vor den Toren Heidelbergs, leben 1.500 bis 2.000 Menschen aus aller Welt, die auf ihre Weiterverteilung in Unterkünfte in Baden-Württemberg warten. Einrichtungen wie der Caritasverband Heidelberg, das Deutsche Rote Kreuz oder das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche Heidelberg kümmern sich intensiv um die Bewohner, beraten sie umfassend und sorgen für eine Beschäftigung der Kinder und Jugendlichen. Der SRH Hochschule Heidelberg und ihren Studierenden war es ein großes Anliegen, diese Arbeit zu unterstützen: Mitarbeiter und Studierende überreichten am 6. März 2017 einen Tischkicker, Deutschlernhefte und einen Scheck über 2.000 Euro.

Im PHV regiert vielfach der Ernst des Lebens. Für die Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg, die während eines Praktikums oder ihres ehrenamtlichen Einsatzes hier erste berufliche Erfahrungen sammeln konnten, war es deshalb wichtig, den Spaß in den Vordergrund ihres Projekts zu rücken: Sie stellten an ihrer Hochschule eine Comedyveranstaltung mit prominenten Stand-up-Comedians aus ganz Deutschland auf die Beine. Die Erlöse, die die Hochschule auf 2.000 Euro aufrundete, übergaben die Studierenden nun der unabhängigen Sozial- und Verfahrensberatung des Diakonischen Werkes und dem Caritasverband. „Wir wissen, dass das Geld hier gut ankommt“, sagte Alexander Floß, Student des Sozialrechts an der SRH Hochschule Heidelberg, der mit seinem früheren Kommilitonen und Comedian Falk Schug die Veranstaltung „Comedytone“ organisierte und für die Caritas arbeitet.

Birgit Grün, Abteilungsleiterin Soziale Dienste der Caritas, freut sich sehr über das Engagement der Studierenden: „Sie haben mit ihrer Aktion eine neue Zielgruppe erreicht, und zwar auf ganz neue Art und Weise“, sagte sie. Die 2.000 Euro werden nun eingesetzt für die Ausstattung der Deutschkurse und die Angebote für Kinder, die im PHV beschäftigt werden wollen. „Als Registrierungszentrum für Flüchtlinge haben wir viel Bedarf an Materialien, die wir auch an die Flüchtlinge herausgeben können“, erklärte Christian Heinze, Abteilungsleiter Flucht und Migration des Diakonischen Werkes Heidelberg und Projektleiter der unabhängigen Sozial- und Verfahrensberatung.

Neben dem Scheck übergab die SRH Hochschule Heidelberg auch Sachspenden ans PHV: Im Jugendtreff steht nun ein neuer, stabiler Tischkicker für die Flüchtlingskinder zum Spielen bereit. Auch die Hefte zum Deutschlernen kommen hier gut an. Andrea Schmedes vom Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg e.V., berichtete: „Täglich kommen etwa 30 Kinder in den Jugendtreff, während ihre Eltern bei der Beratung sitzen oder Formalia erledigen müssen. Sie brauchen eine Beschäftigung, und am Tischkicker können sie sich gut austoben.“ Wie viele Angebote der drei Verbände in PHV funktioniert auch der Jugendtreff nur mit Hilfe zahlreicher Ehrenamtlicher. Maritta Schleyer, Teamleiterin der unabhängigen Sozial- und Verfahrensberatung beim Deutschen Roten Kreuz, dankte der SRH Hochschule Heidelberg für die Spenden, aber auch für das inhaltliche Engagement: „Wir haben immer wieder Studierende der SRH, die sich hier voller Elan einsetzen. Sie können bei uns viel lernen, aber natürlich profitieren auch wir von ihrer Zeit, ihren neuen Ideen und davon, dass sie wissenschaftliche Kenntnisse mit einbringen.“