Mit SRH-Alumnus Ruben Roque auf dem Weg zur Smart City: Als Mitarbeiter für Business Development & Networking bei der Digital-Agentur Heidelberg trägt er zur digitalen Stadtentwicklung bei.

Die Liebe war es, die ihn nach Heidelberg führte: Ruben Roque suchte nach seinem Bachelor-Studium des Faches Managerial Economics in West Virginia, USA, eine Möglichkeit zur Fortsetzung seines Studiums in Deutschland. Denn in Heidenheim lebte seine Freundin. Er googelte fleißig und fand sein Ziel: „Deutschland ist weltweit bekannt für seine Ingenieurskunst“, erklärt Ruben Roque. „Und der Studiengang Business Engineering hörte sich sehr spannend an.“ Noch dazu ist ein Studium in den USA viel teurer als in Deutschland und eine Studienfortsetzung in den Staaten wäre ihm aus diesem Grunde nicht möglich gewesen. „Deutschland nimmt Bildungskosten ernst, indem es sie erschwinglicher macht.“ So fügte sich alles glücklich und er kam 2015 zur SRH Hochschule Heidelberg.

Heidelberg – eine lebendige Stadt

Der Start hätte nicht besser laufen können, erzählt der 25-Jährige. Bei der International Week erhielt er gleich einen Eindruck der internationalen Atmosphäre an der SRH Hochschule Heidelberg. „Eine einzigartige Erfahrung und eine absolut tolle Woche“, blickt er zurück. Hier lernte er Studierende aus allen Ecken der Welt kennen. Die positiven internationalen Erfahrungen setzten sich im Studium an der School of Engineering and Architecture fort: Seine Kommilitonen kamen aus Asien, Europa oder Lateinamerika. In den USA sei der internationale Anteil viel geringer gewesen. Im Ausland studieren, das sei eine seiner besten Entscheidungen gewesen. „Ich habe viel über die Welt gelernt.“ Auch Heidelberg ist für den Amerikaner ein lebenswerter Ort, „eine lebendige und phantastische Stadt“, wie er sagt.

Professor, Mentor und heute ein Freund

Sein Professor und Mentor, inzwischen auch ein Freund, gab Ruben Roque den Anstoß für seinen heutigen Job: Prof. Dr. Nils Albrecht band ihn in das Projekt Smart Resilience ein, einem europaweiten Forschungsprojekt, das die Widerstandsfähigkeit von kritischen Infrastrukturen bei externen Bedrohungen untersucht. „Ruben Roque arbeitete sich sehr zu zügig in dieses Projekt ein, begleitete mich regelmäßig auf Projekttreffen und war schnell im Projektteam als vollwertiger Projektpartner gefragt“, berichtet Albrecht. Im Rahmen des Projekts schrieb Roque seine Thesis als Werkstudent bei den Stadtwerken Heidelberg, deren Geschäftsführer Dr. Rudolf Irmscher auch Honorarprofessor an der SRH Hochschule Heidelberg ist. Vier Monate später entschieden die Stadt und die Stadtwerke, die Digital-Agentur zu gründen. Diese Agentur entwickelt moderne Informations- und Kommunikationstechnologien und bringt Heidelberg auf den Weg zur „Smart City“ und zum digitalen Pionier in Deutschland, von dem andere Städte lernen können. Der Leiter der Abteilung New Technologies bei den Stadtwerken, Sebastian Warketin, wurde zum Chief Technical Officer der Digital-Agentur Heidelberg, und so war der Weg für Ruben Roque geebnet – er wurde einer der ersten Mitarbeiter.

„Jeder Tag ist anders”, berichtet Roque. „Mal recherchiere ich die aktuellen technologischen Entwicklungen in den Städten und Unternehmen, mal berate ich in Sachen Finanzierung und technisches Know-how.  Wir arbeiten dabei auch viel mit den Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg zusammen.“ Da sich der Technologiebereich mit revolutionärer Geschwindigkeit verändert, sei es eines der Hauptziele der Digital-Agentur, mit den neuesten Durchbrüchen auf der ganzen Welt Schritt zu halten. „Unser Team ist jung, motiviert und arbeitet mit allen Kräften an einer besseren digitalen Zukunft“, erklärt der Mitarbeiter für Business Development und Networking. „Wir haben eine inspirierende Mission, die das Leben der Bürger, der Unternehmen und der Besucher Heidelbergs verbessern will. So werden Leidenschaft und Arbeit hier wirklich eins!“