Wir-Online-Redakteurin Jana Ladwig traf die beiden Studenten Sumuka und Vincent, die ihr einen Einblick in ihr Leben im Wohnheim gegeben haben.

Sumuka Gummaraju (s. Titelfoto) wohnt in dem Wohnheim MPS13, das sich zwischen dem Chester Hotel und der School verbirgt. Mit einem Strahlen im Gesicht kommt er mir trotz unerbittlichem Regen entgegen, als ich ihn vor dem Wohnheim treffe. Sumuka stammt aus Indien und ist für sein Informatik-Masterstudium nach Heidelberg gezogen, deshalb war das Wohnheim die einfachste Lösung für ihn. Auch wenn sein Zimmer recht knapp bemessen ist, kann er sich nicht vorstellen umzuziehen. „Ich liebe den Blick hier“, erzählt er mir. Da kann ich ihm nur zustimmen, denn von seinem Zimmer aus fällt der Blick über den Neckar bis zum Schloss nach hinten. Das Fenster selbst nutzt Sumuka als Whiteboard –  all seine Gedanken und To-Dos finden hier Platz. Das liegt auch daran, dass er nur selten die Bibliothek auf dem Campus nutzt. Einen solchen Blick mit Bücherregalen zu ersetzen, kommt für ihn gar nicht in Frage. In dem Wohnheim leben hauptsächlich internationale Studierende, da es für sie eine günstige und einfache Wohnalternative zur aufwändigen Suche nach WGs bietet. Gerade einmal 230 Euro zahlt Sumuka hier für sein Zimmer, in dem er nun schon seit zehn Monaten lebt. Das Bad und die Küche teilt er sich mit den anderen Bewohnern. „Das kann schon manchmal anstrengend sein“ erzählt er lachend. Doch viele Menschen bieten den Vorteil, dass immer etwas los ist. Sumuka ist kein besonders begeisterter Party-Gänger, doch wenn er mal Lust auf Action hat, braucht er nur in die gemeinsame Küche zu gehen, denn „da ist immer etwas los“.

Auch Vincent Schuhmann wohnt auf dem Campus und genießt den Neckar-Blick vom 12. Stockwerk aus. Der Maschinenbaustudent hat ein Zimmer in der Maria-Probst-Straße 3, wo er nun schon seit drei Semestern wohnt. „Natürlich hätte ich mir auch eine Wohnung suchen können oder eine WG oder so, aber ich fand das ziemlich nice, das Angebot, so direkt auf dem Campus“ erzählt er. Besonders für Studierende, die von weiter weg kommen bietet ein Wohnheim eine gute Alternative zur stressigen Wohnungssuche. Der aus Hamburg stammende Student hatte sich anfangs für mehrere Wohnheime beworben, doch im Vergleich hat er sich letztendlich für das Wohnheim direkt auf dem Campus entschieden. Hier zahlt er für ein 24 m2  großes Doppelzimmer 450 Euro. In dem Wohnheim wohnen viele internationale Studenten, was Vincent als Chance sieht, neue Leute und Kulturen kennenzulernen. Gemeinsam mit zehn anderen Studenten teilt er sich eine Küche. „Natürlich hat man auch seine Privatsphäre, wenn man will, aber man kann auch direkt vor der Tür neue Leute kennenlernen – vor allem, wenn man ankommt“. So ist man besonders am Anfang des Studiums, wenn alles noch neu und fremd erscheint, nicht allein. Um Leute kennenzulernen, eignen sich scheinbar insbesondere die Partys, die im Keller des Gebäudes gefeiert werden. Dennoch möchte Vincent aber mit dem Vorurteil aufräumen, dass es im Wohnheim sehr laut ist. In seinem Zimmer hat man seine Ruhe, und auch in der Küche ist man höchstens mal zu dritt. Ansonsten kann man auch den Campus als „Erweiterung“ des Wohnheims ansehen. Unter der Woche isst Vincent mittags immer im Cube, das ist schnell und einfach. Außerdem ist es ein großer Vorteil, dass alles so nah ist. „Ich kann mich im Zimmer nie konzentrieren, dann kann man einfach in die Bibliothek gehen. Man kann aber zwischendurch auch immer mal nach Hause, was essen“. Allerdings birgt die Nähe auch ihre Gefahren. Vincent lacht, als er davon erzählt, dass man sich auch schnell mal in der Zeit verschätzt und trotz des kurzen Wegs zu spät kommt.

Die Wohnheime der SRH Hochschule Heidelberg bieten insgesamt 678 Ein-Zimmer-Apartments, die sich im Rahmen von 230 bis 560 Euro monatlich bewegen. In der Maria-Probst-Straße 3 und 1  sowie der Bonhoefferstraße 9 können Studenten ab einer Mindestmietdauer von drei Monaten eins der Apartments, die zwischen 11 und 27 m2 groß sind, anmieten. Dabei gibt es die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Modellen zu wählen, wie beispielsweise Zimmern mit eigenem Bad oder mit einem Gemeinschaftsbad bzw. einer Gemeinschaftsküche für einzelne Apartments oder eine Küche für die gesamte Etage. Weitere Infos unter https://www.srh.de/de/dienstleistungen/campus-apartments.