Sie können am besten in einer Lerngruppe arbeiten? Und jetzt sind Sie allein zuhause? Gemeinsamkeit geht auch online, manches sogar besser als face-to-face. Hier die drei besten Tipps:

Zu zweit oder zu dritt:

Lernen Sie für eine definierte Zeit einen bestimmten Stoff allein, z.B. für 30 oder 60 min. Und verabreden Sie vorher, dass Sie sich danach gegenseitig abhören oder darüber austauschen. Dann haben Sie gleich die Kontrolle, ob Sie es gut verstanden haben. Das klappt mit dem gleichen Stoff, aber auch mit unterschiedlichen Inhalten. Das Schöne daran: Dann lernen alle etwas.

Zu dritt oder zu viert:

Jeder erstellt zu einem Gebiet 5 Klausuraufgaben (mit Lösungen im Hintergrund) und nummeriert sie sie durch: A1, A2… bis A5;  B1, B2… bis B5 usw. Die anderen kennen die Aufgaben noch nicht.

Dann verabreden Sie sich zur 30-min-Probeklausur. Jeder darf von den anderen zwei oder drei Aufgaben wählen, indem er die Nummern sagt. Dann stellen Sie zeitgleich die gewählten Aufgaben online und die Klausur kann losgehen, genau so wie in echt, nur kürzer. Korrigieren Sie gemeinsam oder gegenseitig. Und besprechen Sie die Ergebnisse. Das Gute daran: Sie lernen mehrfach! Beim Ausdenken, beim Lösen, beim Korrigieren und beim Besprechen. Und Sie üben genau das, was in einer Klausur gefordert wird: Aufgaben in einer vorgegebenen Zeit schriftlich zu lösen.

Zu zweit:

Das ist die ungewöhnlichste Idee, und sie ist nicht von mir, sondern von einer meiner Coachees: Sie verabredet sich mit einer Freundin, die auch lernen muss, auf Skype (oder einem anderen Programm). Beide studieren etwas anderes, aber beide müssen lernen. So läuft Skype nebenbei, manchmal murmelt man etwas, und man fühlt sich nicht so allein. Fast so wie zwei Schreibtische nebeneinander.